Rote Linien – unter Tränen

Paulus schreibt im Brief an die Philipper, Kap. 3 und 4: 17 Ahmt mit mir Christus nach, Brüder und Schwester, und seht auf die, die so wandeln, wie ihr uns zum Vorbild habt. 18 Denn viele wandeln so, dass ich euch oft von ihnen gesagt habe, nun aber sage ich’s auch unter Tränen: Sie sind die Feinde des Kreuzes Christi. 19 Ihr Ende ist die Verdammnis, ihr Gott ist der Bauch und ihre Ehre ist in ihrer Schande; sie sind irdisch gesinnt. 20 Wir aber sind Bürger im Himmel; woher wir auch erwarten den Heiland, den Herrn Jesus Christus, 21 der unsern geringen Leib verwandeln wird, dass er gleich werde seinem verherrlichten Leibe nach der Kraft, mit der er sich alle Dinge untertan machen kann. 1 Also, meine lieben Brüder und Schwestern, nach denen ich mich sehne, meine Freude und meine Krone, steht fest in dem Herrn, ihr Lieben. 2 Evodia ermahne ich und Syntyche ermahne ich, dass sie eines Sinnes seien in dem Herrn. 3 Ja, ich bitte auch dich, mein treuer Gefährte, steh ihnen bei; sie haben mit mir für das Evangelium gekämpft, zusammen mit Klemens und meinen andern Mitarbeitern, deren Namen im Buch des Lebens stehen. 

Paulus weiß, wer wo hingehört: weiterlesen…

Friedenslicht aus Bethlehem in der Marienkirche angekommen


Pfadfinder haben es in Bethlehem in der Geburtskirche angezündet und in die ganze Welt gebracht – auch nach Lemgo. Jetzt brennt es ununterbrochen bis ins neue Jahr, in vielen Lemgoer Kirchen, Schulen, Kindergärten, Ämtern. Holt es Euch, bringt es in die Nachbarschaft, zu Oma, zu einem Traurigen, einer Kranken… Und passt auf den Frieden auf wie auf diese Flamme, gebt ihn weiter! Shalom! Peace! Salam! Frieden auf Erden…

Friedensleuchter aus Schweden angekommen

In Schweden steht er in vielen Kirchen – ein Leuchter in Globusform mit der großen Kerze in der Mitte. Sie symbolisiert Jesus Christus – Licht der Welt und Herr über Himmel und Erde. Auf den Kranz rund um den Äquator können bald Besucher der Kirche eine Kerze anzünden und aufstecken – mit einem Gebet für einen lieben Menschen oder mit der Hoffnung auf Frieden auf Erden. Der Transport war Chefsache der Spedition Landwehr – Rüdiger Landwehr hat den Leuchter beim Hersteller in Schweden abholen lassen und persönlich zur St.-Marien-Kirche gebracht. Pastor Matthias Altevogt bedankt sich im Namen der Gemeinde herzlich beim ihm und seinen Fahrern!